Bewerbungstraining

 

2Wir wollen unsere PolyschülerInnen möglichst vielseitig  und umfassend auf ihren Berufseintritt vorbereiten. Eine erste Bewährungsprobe stellt die Bewerbung dar. Damit unsere Jugendlichen bestens darauf vorbereitet werden, ermöglichte uns das AMS in Gmunden einen Bewerbungstrainings-Tag. Wir erweiterten unser Wissen über das Vorstellungsgespräch, die Bewerbungsunterlagen, machten einen Aufnahmetest als Übung und führten Vorstellungsgespräche. Die beiden Trainerinnen gaben Tipps, wie man sich ganz leicht und locker Pluspunkte holt, sich perfekt präsentiert und im Team eine gleichwertige Rolle übernimmt. Wir ließen uns als Arbeitssuchend registrieren und gaben je drei Berufswünsche an, in welchen wir unsere Zukunft sehen. So gerüstet sehen wir der 2. Schnupperlehre im November erwartungsvoll entgegen.

Riegersburg 2017

 

Ende Juni verbrachten die Schüler und Schülerinnen der PTS Bad Goisern wieder eine Woche in Riegersburg. Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite.

Programm:
Montag: Fahrt mit dem Hauly am Erzberg
Dienstag: Hexenausstellung auf der Riegersburg und Greifvogelschau, nachmittags Badesee
Mittwoch: Besuch der steirischen Landeshauptstadt Graz, nachmittags Freizeitzentrum Schwarzlsee
Donnerstag: Besuch der Schokoladenfabrik Zotter, nachmittags Badesee
Freitag: Therme Loipersdorf

20170619 10233720170620 08542420170620 11321120170620 14411620170622 20125520170622 09563620170623 10415720170623 09345120170620 194349

BMUK verleiht PTS Bad Goisern bereits zum vierten Mal den PTS-Projektpreis und das PTS-Gütesiegel

Projektpreis 2017 bearbeitet neu KopieDer PTS Bad Goisern wurde heuer bereits zum vierten Mal vom Unterrichtsministerium der PTS-Projektpreis in Höhe von 1000 Euro sowie das PTS-Gütesiegel 2017/18 zuerkannt. Die PTS war somit eine von 19 österreichischen Schulen, der diese Ehrung zu Teil wurde, wobei nur vier Schulen das Gütesiegel verliehen wurde. Dieser Preis würdigt die qualitätsvolle Arbeit der Jugendlichen an den Polytechnischen Schulen am Abschluss ihrer Schulpflicht und das Wirken an der Nahtstelle zwischen Schule und Beruf. Am 20. September 2017 fand im Ministerium in Wien die feierliche Preisverleihung statt.

Schule trifft Wirtschaft bei „Sitzgelegenheit“ war das Thema des Projektes.

Das Mitwirken der Polytechnischen Schule Bad Goisern bei der Eröffnung des Meistersommers 2016 im Handwerkshaus stand nämlich unter dem Motto „Sitz.Gelegen.Heit“. Die Schülerinnen und Schüler der Metall- und Holzgruppe präsentierten interessante Projekte und wurden in diesem Zusammenhang von ihren engagierten Lehrern bereits gut auf ihre bevorstehende Lehre vorbereitet. Bei der Wiederverwertung ungewöhnlicher Werkstoffe und Materialien waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Schüler und Schülerinnen der Dienstleistungs- und Tourismusgruppe sorgten für entsprechende Sitzauflagen aus alten Fleckerlteppichen.

Damit die Besucher der Veranstaltung über die dreißig Meistersommer-Aussteller gut informiert wurden, führten die Schülerinnen der Handelsgruppe am Eröffnungstag durchs Handwerkhaus.

Der Meistersommer, welcher Auszubildende und qualifizierte Handwerker zusammenbringt, ist ein zentraler Beitrag, das Handwerk in der Welterberegion in die Zukunft zu tragen.

Damit es weiterhin Nachwuchs an Fachkräften geben kann, bedarf es unter anderem dringend einer Imageverbesserung des Handwerks. Im Rahmen des Meistersommers bekommen junge Menschen die Gelegenheit, konkrete kreative und manuelle Erfahrungen zu sammeln und umzusetzen, um diese außerhalb des schulischen Umfeldes präsentieren zu können. Sie erfahren unmittelbar positive Anerkennung für ihr Schaffen und werden dadurch bestärkt, eine handwerkliche Laufbahn einzuschlagen.

Die Lehrer der Schule freuen sich natürlich ganz besonders über diese Anerkennung seitens des Unterrichtsministeriums.

20160617 11591320160617 11585920160617 115925

Eröffnung des Meistersommers im Handwerkhaus Bad Goisern unter Mitwirkung der PTS Bad Goisern

Die Schüler der Holz- und Metallgruppe leisteten auch heuer wieder einen recht interessanten Beitrag zur Eröffnung des Meistersommers am 9. Juni, die unter dem Motto “Handwerk-verbindet“ stand

Sie stellten Skulpturen für den Gartenbereich, für die Terrasse oder das Foyer her. Die Figuren wurden mit verschiedensten Verbindungstechniken aus Holz, Metall, Glas und Beton hergestellt.

Aus alten Holzbrettern schnitten die Schüler Objekte aus und polierten sie glatt. Passendes Buntglas musste zugeschnitten, gebrochen, gekröselt und geschliffen werden, damit es richtig passte. Böden von Buntglasflaschen wurden abgeschnitten und schließlich in die Formen eingepasst. Schließlich konnte das Glas dann mit Silikon verklebt werden und letztendlich betonierten die Schüler noch Sockel für die Figuren.

Im Laufe des Schuljahres entstanden so ganz einzigartige, künstlerisch hochwertige Skulp-turen, die dann bei der Eröffnung des Meistersommers stolz präsentiert wurden.

Die Schüler und Schülerinnen der Handelsgruppe standen während der Veranstaltung den Besuchern zur Verfügung, um ihnen über die einzelnen Aussteller Auskunft geben zu können. Daher war es im Vorfeld notwendig, sich mit den einzelnen Handwerkern genauer auseinanderzusetzen und Recherchen über die ausstellenden Betriebe anzustellen.

Aufgrund der guten Vorbereitung gelang es ihnen bravourös, diese Führungen durchs Haus zu machen.

Die Lehrer der PTS Bad Goisern sind stolz auf ihre Mädchen und Burschen, die am Ende dieses Schuljahres ins Berufsleben entlassen werden. Sie haben hiermit bewiesen, dass sie dazu die nötige Reife besitzen.

20170609 12145620170609 12120520170609 121223Jasmin

 

Besuch der PTS im Elektrodenwerk Steeg anlässlich der Hundertjahrfeier

Ewerk

In der ersten Schulwoche machte die PTS Bad Goisern anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des Elektrodenwerks Steeg dorthin einen Lehrausgang. Auch die 4. Klassen der Welterbe-Mittelschule waren eingeladen.

Das von den Goiserern einfach „Werk“ genannte Elektrodenwerk wurde 1917 von Josef Stern als Aluminiumwerk gegründet. In seinem 100-jährigen Bestehen gab es viele Umbrüche. Trotz allem behauptete sich das Unternehmen und stellte sich immer wieder neuen Anforderungen, nicht zuletzt durch Erfindungen tatkräftiger Mitarbeiter. Seit 1995 ist es Teil eines deutschen Firmenkonzerns, der SGL Carbon Group. Der Verkauf an den japanischen Mitbewerber Showa Denko wurde schließlich im Vorjahr fixiert.

Die Schüler und Schülerinnen der PTS erfuhren während einer interessanten Führung, wie Elektroden hergestellt und wozu sie verwendet werden, nämlich für die Erzeugung von Stahl aus Schrott.

Interessant war es auch, zu erfahren, dass das Elektrodenwerk Steeg eng mit der Holzwärme Bad Goisern zusammenarbeitet. Die Abwärme aus verschiedenen Bereichen der Produktion, wie zum Beispiel die Wärme des Kühlwassers, wird genutzt, um Wasser mit einer Temperatur von 95 Grad Celsius in das Netz der Holzwärme einzuspeisen. Für die Holzwärme Bad Goisern bedeutet dies eine enorme Reduzierung des Hackschnitzelbedarfs

Nach einer ca. einstündigen Führung wurde den Polyschülern ein Film über die Herstellung der Elektroden gezeigt und anschließend gab es noch eine gute Jause mit Würstel und Getränken.

Dem Elektrodenwerk sei hiermit auch ein herzlicher Dank für die gute Zusammenarbeit mit der Polytechnischen Schule ausgesprochen. Unsere Schnupperlehrlinge dürfen nämlich dort ihre ersten Berufserfahrungen machen. Außerdem ist es sehr erfreulich, dass am Ende des letzten Schuljahres fünf Schüler und Schülerinnen dort einen Lehrplatz bekommen haben.

Über den Umgang mit Asylwerbern

 

1

Weil dies ein Thema ist, über das sehr kontroversielle Ansichten im Umlauf sind, luden die beiden BOL-Lehrerinnen die zwei besten Kennerinnen dieses Bereiches in die PTS Bad Goisern. Frau Marlene Ebenberger, welche für die Betreuung im Salzkammergut zuständig ist, und Frau Birgit Scheutz, die Leiterin zweier Häuser, in denen Menschen wohnen, die ihre Heimat verlassen mussten.

Zu Beginn stellten die beiden Damen ein Video vor, in dem zwei Männer über ihre Heimat schwärmen. Erst am Ende kommt heraus, dass beide Flüchtlinge sind - ein Syrer, der 2015 aus seiner Heimat flüchten musste und ein Jude, der dem Holokaust in Deutschland entflohen war.Wie sehr sich die Aussagen dieser beiden doch glichen!

Im Anschluss wurden jene Fragen beantwortet, welche die Jugendlichen auf Kärtchen geschrieben hatten. Frau Ebenberger und Frau Scheutz brachten in viele Vorurteile Wissen. So klärten sie, dass diese Menschen neue Kleidung haben, weil Firmen viele unverkaufte Waren den Asylwerbern zukommen lassen. Dass das Handy schon von ihrem Heimatland mitgebracht wurde, und es die Nabelschnur zu den Verwandten darstellt. Auch über den "Reichtum" der Asylwerber redete man - 150 € für Gewand jährlich, wenn man keinen gefüllten Kleiderkasten hat - sind nicht viel und sich täglich um 5,50 € über Wasser zu halten schier unmöglich, wenn man sich davon versorgen soll. Arbeiten würden alle gerne, aber leider dürfen nur Leistungen für die Gemeinde erbracht werden und da gibt es nicht genug Betätigungsfelder. Handlungsbedarf gibt es bei den Politikern, aber solange sich niemand traut, dieses Thema aufzugreifen, solange wird zwar weiter geschimpft, aber es ändert sich nichts.

Schön wäre es, wenn unsere Jugendlichen jene respektvolle Grundhaltung, die sie heute während dieses Workshops gezeigt haben, ihr ganzes Leben lang beibehalten würden. Vielen Dank auch den beiden Damen, die unseren Ansichten menschliche Tiefen verliehen haben.

Polytechnische Schule Bad Goisern feiert Abschluss mit erfreulicher Bilanz

Auch heuer ist es in der PTS Bad Goisern wieder gelungen, dass alle Schülerinnen und Schüler einen Lehrplatz bekommen haben. Dies ist letztendlich ein Resultat der guten Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. Allen Unternehmern des inneren Salzkammergutes sei hiermit ein ganz besonderer Dank für ihre Bemühungen ausgesprochen.

Mit Stolz und Freude verkündeten die Schulabgänger anlässlich einer gelungenen Abschlussfeier im Festsaal der Welterbe-Mittelschule ihren zukünftigen Arbeitsplatz. Eine musikalisch untermalte Powerpoint-Show, die von Mädchen und Burschen der PTS in gekonnter Weise selbst gestaltet und moderiert wurde, bot einen Rückblick über die Leistungen und Aktivitäten während des vergangenen Schuljahres und rief so manche schöne Erinnerungen bei Lehrern und Schülern wieder wach.

Herr Peter Ellmer, der Bürgermeister von Bad Goisern, erteilte der Schule in seiner Rede wieder ein großes Lob für ihre Bemühungen und ihr Engagement im Rahmen der Berufsvorbereitung.

Ihren Ausklang fand die Feier schließlich bei einem gemütlichen Beisammensein mit Speis und Trank.

Pa neuPb neu

Lehrausgang ins Gesundheitshotel Bad Goisern

Anfang Mai machte die Handel- und. Bürogruppe einen Lehrausgang ins Kurzentrum Jodschwefelbad. Frau Sabine Jax führte uns durchs Haus. Sie zeigte uns sämtliche Einrichtungen, angefangen von Therapieräumen bis zu den Speisesälen und der Küche. 94 Angestellte sind im Kurhotel beschäftigt, von denen man natürlich äußerstes Engagement erwartet. Ob man aus seinem Beruf etwas macht oder nicht, hängt nämlich ganz und gar von jedem einzelnen ab. Diese Lehre gab uns Frau Jax mit auf unseren Weg und wünschte uns alles Gute für die Zukunft.

 

Kurhotel bearbeitet